FLECKS TIME PRODUCTION

 

Unter dem Namen Flecks Time Production arbeiten die Schwestern

Franziska Fleckenstein – Drehbuchautorin, Regisseurin, Produktionsleiterin und Catharina Fleckenstein - Schauspielerin, Regisseurin, zusammen an Projekten, die sie gemeinsam entwickeln und dafür verantwortlich zeichnen.

 

In Vorbereitung:

„Mensch Sein“

Ein Acker an der Fittingstrasse im Industriegebiet von Singen am Hohentwiel.

Hier wurden während des 2. Weltkriegs Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Baracken untergebracht, die zur Arbeit in Singener Betrieben oder in der Landwirtschaft im Hegau eingesetzt wurden.

Nach dem Krieg wurde das Lager für deutsche Kriegsgefangene genutzt.

Unser Vater kam im Winter 1945 dorthin. Er war 21 Jahre alt.

Im Frühjahr 1946 übernahm Capitaine Jean Le Pan de Ligny die Verantwortung für das Depot 231 Bonaparte, camp de prisonniers de guerre. Unter seiner Leitung veränderte sich das Lager von einem Hungerlager zu einem Musterlager. Seinem Wirken ist es zu verdanken, dass die Gefangenen Lebensmut und Lebenswillen entwickelten.

Noch heute ist die Theresienkapelle, die Capitaine de Ligny von Gefangenen bauen ließ, sichtbares Zeichen der Versöhnung und Völkerverständigung.

Unser Vater wurde von Capitaine de Ligny mit der Leitung der Varieté-Gruppe betraut.

Mit dem Geld, das die Gastspiele einbrachten, konnte für die Kriegsgefangenen Essen, Zigaretten und sogar Alkohol besorgt werden.

Günther Fleckenstein (1924-2020) hat sehr viel später seine Erlebnisse dieser Zeit schriftlich festgehalten.

Aus diesen Texten und den Briefen anderer Mitgefangener entstand die

Lesung „Mensch Sein“, die anläßlich des 75-jährigen Bestehens der Theresienkapelle statt finden wird. 

Mit Wolfgang Gellert, Franziska Fleckenstein, Catharina Fleckenstein